Gemeinde Korb
E-Mail Kontakt

Seiteninhalt

European Energy Award®

European Energy Award®: Korb ist ausgezeichnet!

Im Dezember 2015 hat die Gemeinde Korb einen wichtigen Meilenstein hat erreicht: Vier Jahre nach dem Einstieg in den eea-Prozess erlangte sie mit einer Punktzahl von 53,8% die Auszeichnung mit dem European Energy Award.

European Energy Award

Der Klima- und Umweltschutz ist in Korb von großer Bedeutung: Maßgabe des energiepolitischen Handelns der Gemeinde ist bereits seit Anfang der 1990er Jahre ihr zweijährlich erscheinender, aus eigenen Mitteln erstellter Energiebericht. Der Energiebericht ist eine umfassende Dokumentation des Energieverbrauchs öffentlicher Gebäude und unterstützt dadurch die Gemeindeverwaltung, energieeinsparende Maßnahmen zielgerichtet einzuleiten und optimal umzusetzen.

Auch beim Bau von öffentlichen Gebäuden (zuletzt: Nullenergiegebäude Kinderhaus „schau hinaus“) sowie der Erschließung neuer Gewerbe- und Wohnbaugebiete setzt die Gemeinde seit jeher höchste Standards. 2002 wurden gemeinsam mit dem Verein Korb Solar e. V. Photovoltaikanlagen auf dem Dach der jetzigen Gemeinschaftsschule installiert. Eine Anlage wird von der Gemeinde, zwei weitere von Einwohnern betrieben. Mit der sukzessiven Einflottung von Elektrofahrzeugen in den gemeindlichen Fuhrpark und dem Betrieb einer öffentlichen Stromtankstelle will Korb in Zukunft die Themen „regenerative Energien“ und „Elektromobilität“ noch weiter vorne auf der Agenda ansiedeln.

Um seine Anstrengungen in Sachen Klimaschutz zu intensivieren, hat der Korber Gemeinderat im November 2011 einstimmig die Teilnahme am European Energy Award beschlossen. Die Früchte des zeit- und arbeitsintensiven Prozesses konnten im Dezember 2015 geerntet werden: Korb wurde mit einer Punktzahl von 53,8% zu einer zertifizierten eea-Gemeinde.

European Energy Award®: Maßnahmen


eea-Maßnahmen


Um dorthin zu gelangen, bedurfte es einer konzertierten Anstrengung von Gemeinderat, Verwaltung und engagierten Einwohnerinnen und Einwohnern: Nachdem das Energieteam der Gemeindeverwaltung Anfang 2012 seine Arbeit aufgenommen und die interne Marschrichtung festgelegt hatte, beschloss der Gemeinderat im Mai 2013 ein energiepolitisches Arbeitspapier und stellte insgesamt rund 25.000 Euro zur Umsetzung erster Maßnahmen zur Verfügung.

Seitdem hat das Energieteam die kommunalen Klimaschutzaktivitäten strukturiert aufbereitet und vorangetrieben: es wurden ein Klimaschutzkonzept, ein Kommunikationskonzept zum Klimaschutz im Rems-Murr-Kreis und in der Gemeinde Korb sowie eine CO2-Bilanz der öffentlichen Gebäude erstellt. Auf dem Dach des Rathauses befindet sich seit Herbst 2013 eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von bis zu 15,6 kW, deren Ertrag zu großen Teilen direkt in die Stromversorgung der Verwaltungsgebäude eingespeist wird.

Nullenergiegebäude Kinderhaus „schau hinaus“

Das aus Synergiegründen in unmittelbarer Nachbarschaft zum bestehenden Kinderhaus „Im Körble“ in Rekordzeit von nur elf Monaten gebaute neue Korber Kinderhaus „schau hinaus“ wurde vollständig im Nullenergiestandard errichtet. Trotz gedeckelter Baukosten von 2,9 Millionen Euro und damit einhergehender Sparnotwendigkeiten ist das viergruppige Gebäude mit insgesamt bis zu 60 Betreuungsplätzen im U3- und Ü3-Bereich ein Vorzeigeprojekt im Bereich kommunaler Bauten. Das aufgefaltete Ortbetondach beherbergt auf dem Flachdachteil eine in Ost-West-Richtung aufgeständerte Photovoltaikanlage, die das Gebäude mit Strom versorgt. Eine kontrollierte mechanische Be- und Entlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und Erdwärmetauscher zur Zuluftaufbereitung sorgt gemeinsam mit der raumlufttechnischen Anlage zur Nachtauskühlung und der Luft-Wasser-Wärmepumpe für eine stets wohlige Atmosphäre im Korber Kinderparadies – ganz ohne Klimaanlage. Die Fußbodenheizung mit Einzelraumregeltechnik bringt jeden Raum individuell auf die gewünschte Temperatur. Auf einen Anschluss an das Nahwärmenetz des benachbarten Schul- und Sportgeländes wurde wegen der dort zum Einsatz kommenden fossilen Rohstoffe komplett verzichtet.

Neu erschlossene Wohnbau- und Gewerbegebiete

In den 2012 und 2013 neu erschlossenen Gewerbe- und Wohnbaugebieten „Im Riebeisen“ und „Westrand Hofäcker“ kommen moderne Technologien zum Einsatz, die das nachhaltige, klimaschonende Handeln der Gemeinde Korb weiter unterstreichen. Aus ökologischer Sicht ist das neue Gewerbegebiet „Im Riebeisen“ besonders wertvoll, da es mit Nahwärme des örtlichen Energieversorgers gespeist wird und Ausgleichsmaßnahmen für den Artenschutz nicht nur direkt vor Ort, sondern auch in den Korber Streuobstwiesen stattfinden. Für die Entwässerung gibt es ein Trennsystem, über das Oberflächen- und Schmutzwasser separat ökologisch entsorgt werden. Ähnlich sieht es im Wohnbaugebiet „Westrand Hofäcker“ aus: Hier hat die Gemeinde Korb in Sachen Energieversorgung Neuland betreten, denn die Stromversorgung erfolgt komplett durch die Ende 2011 neu gegründete Netzgesellschaft Korb, an der die Gemeinde 51% hält – das ist Premiere in einem neuen Baugebiet. Ausgleichsmaßnahmen werden ebenfalls nicht nur vor Ort, sondern auch auf 5.500 m² verfallener oder nicht gepflegter Streuobstwiesen durchgeführt, um so den Lebensraum bedrohter Tierarten zu sichern.

European Energy Award®: Die Zukunft

eea und die Gemeinde Korb: Die Zukunft

Für die Gemeinde Korb ist klar: Ihre klimaschutzpolitischen Anstrengungen wird sie weiterhin nach Kräften vorantreiben. Gemeinderat und Verwaltungsspitze haben mit der einstimmig beschlossenen Teilnahme am eea-Prozess bereits 2011 eine eindeutige Zielrichtung vorgegeben, die es weiterzuentwickeln gilt. Nachfolgende Audits sollen noch erfolgreicher abgeschlossen werden, um die erlangte Punktzahl weiter zu erhöhen und sich schließlich in naher Zukunft den European Energy Award in Gold zu erarbeiten. Spätestens für 2019 ist ein erster Re-Audit vorgesehen.

Das Energieteam der Gemeinde Korb setzt sich aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verschiedener Ämter zusammen:

  • Andrea Möller, Bauamt (Tel. 07151 9334-42, moeller(via)korb.de)
  • Uli Schröder, Gebäudemanagement
  • Stefan Obenland, Kämmerer

Der Weg zum European Energy Award®

Im November 2011 hatte der Gemeinderat einstimmig entschieden, dass sich die Gemeinde Korb am European Energy Award®, kurz EEA, beteiligt.

Ziel der Teilnahme ist es, im Bereich von Klimaschutz und Energiepolitik gezielter zu planen und zu handeln. 

Im Zuge der Beteiligung am European Energy Award® wurde im Februar 2012 ein sogenanntes Energie-Team gegründet. Dieses Team, dem Mitglieder aus den verschiedenen Bereichen der Verwaltung angehören, hat in dem vergangenen Jahr daran gearbeitet, eine Analyse der Ist-Situation in Korb zu erstellen. Die Energieagentur Rems-Murr gGmbH hat die Gemeinde als externer EEA-Berater unterstützt. 

Auch die Korber Bürger hatten mehrfach die Gelegenheit, sich an dem Prozess des European Energy Award® zu beteiligen. Zunächst wurde in einer offenen Sitzung des Energie-Teams im Mai 2012 den Besuchern ein Zwischenstand der Ist-Analyse präsentiert, ehe die Bürger in einer offenen Diskussionsrunde eigene Ideen äußern konnten. 

Anschließend beauftragte der Gemeinderat die Verwaltung im Juli 2012 mit der Einrichtung einer Arbeitsgruppe, der ebenfalls Korber Bürger angehören sollten. Diese Arbeitsgruppe kam im Oktober 2012 zu einer ersten Sitzung zusammen. Bei diesem Termin wurden Ideen gesammelt und konkrete Vorschläge für Maßnahmen im Rahmen des EEA formuliert. 

Die Energieagentur hat diese Vorschläge in einem energiepolitischen Arbeitspapier zusammengestellt, aufbereitet und im Februar 2013 dem Gemeinderat vorgestellt. Im März gab es eine erneute Sitzung der erweiterten Arbeitsgruppe (mit Vertretern aus Gemeinderat und Bürgerschaft). Schließlich wurde das Arbeitspapier vom Gemeinderat in seiner Sitzung am 14. Mai 2013 verabschiedet und es wurden zur Realisierung erster Maßnahmen 20.000 Euro in den Nachtragshaushalt 2013 eingestellt. 

Das energiepolitische Arbeitspapier zeigt, nach Priorität geordnet, Themenfelder auf, die die Gemeinde Korb im Rahmen des EEA bearbeiten will. 

Energiepolitisches Arbeitspapier zum Download

Klimaschutzkonzept der Gemeinde Korb

Im November 2011 hatte der Gemeinderat einstimmig entschieden, dass sich die Gemeinde Korb am European Energy Award (EEA) beteiligen soll. Ziel der Teilnahme ist es, im Bereich von Klimaschutz und Energiepolitik gezielter zu planen und zu handeln. Im Zuge der Beteiligung wurde im Mai 2013 ein energiepolitisches Arbeitspapier beschlossen. In diesem Papier sind Maßnahmen zusammengefasst, die die Gemeinde umzusetzen beabsichtigt. Eine geplante Maßnahme war die Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes für die Gemeinde Korb.

Mit der Erstellung des Klimaschutzkonzeptes wurde eine Projektgruppe mit drei Studenten der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) beauftragt. Die Projektgruppe hat das Konzept mit der Unterstützung der Energieagentur des Rems-Murr-Kreises und des Energie-Teams der Gemeinde Korb erarbeitet. Grundlage ist das Klimaschutzkonzept, das der Rems-Murr-Kreis im Jahr 2012 erarbeitet hatte. Das Klimaschutzkonzept der Gemeinde Korb umfasst einen Katalog von Maßnahmen, die nach ihrer Priorität geordnet in den kommenden Jahren in Angriff genommen werden sollten. Im Rahmen des EEA-Prozesses wurde bereits im Haushalt für das Jahr 2014 Geld bereitgestellt. 

Das Konzept ist hier zum Download verlinkt.

Klimaschutzkonzept der Gemeinde Korb

Weitere Informationen

Was ist der European Energy Award?

Weitere Informationen zum European Energy Award bekommen Sie auf den Internetseiten des eea: www.european-energy-award.de

Kontakt zum Energieteam

Ansprechpartnerin:
Andrea Möller
Tel. 07151 9334-42
moeller(via)korb.de